Fußball in Südafrika

Fußball - oder Soccer, wie man im Englischen sagt - ist die meistgespielte Sportart in Südafrika, mit seinem traditionellen Stützpunkt in der schwarzen Gemeinschaft. Für viele Südafrikaner war der stolzeste Moment in Ihrem Leben, als Südafrika 1996 den "African Nations Cup" auf heimischen Boden gewann.

Fußball wird heiß geliebt und die Qualität der lokalen Spiele verbessert sich ständig - was auch eine steigende Anzahl von südafrikanischen Spielern im Ausland, darunter auch die glamourösen europäischen Vereinen, unter Beweis stellt.

Die Lokale Teams spielen in einer nationalen Liga und einer Vielzahl von Knock-out-Cups, die von bunt bemalten, jubelnden, leidenschaftlichen Fans verfolgt werden. Glücklicherweise wird das Land von dem Gespenst des Fußballrowdytums verschont.

Wahrscheinlich gibt es keinen schnelleren Weg, um Freundschaft mit der schwarzen Bevölkerung zu schließen, als eine gewisse Kenntnis des lokalen Fußball zu demonstrieren. Um Ihnen zu helfen, Ihre kommunikativen Fähigkeiten in Südafrika zu verbessern, gibt es hier ein Crash-Kurs über die wichtigsten Teams und Bewerbe.

BAFANA BAFANAFussballfans

Eines der ersten Geschenke, die die Demokratie in Südafrika brachte, war seine erste wirklich repräsentative Fußballnationalmannschaft.

Im Jahr 1992, zwei Jahre vor den ersten demokratischen Wahlen, wurde das südafrikanische Nationalteam ins Leben gerufen, und spielte in seinem ersten Match am 9. Juli in Durban gegen Kamarun. Es war ein triumphales Ereignis für das Team, das als "Bafana Bafana" bekannt wurde - "The Boys" - das das westafrikanische Kraftpaket eins zu null besiegte.

Allerdings konnte das gewonnene Spiel, den negativen Effekt, den die Apartheid-Isolation auch auf Fußball hatte nur kurzfristig kaschieren. Der Mangel an internationaler Erfahrung zeigte sich erst, als Südafrika vier Spiele in Folge verlor - Kamerun, Sambia, Nigeria und Sambia - und sich nicht für den 1994 "African Nations Cup" qualifizieren konnte.

Zwei Jahre später, 1996, konnte sich das Südafrikanische Nationalteam als Gastgeberland beweisen, In einem packenden Finale schlugen die südafrikanischen Fußballer Tunesien mit 2:0.Während dieses Turniers erlangte das Team seinen neuen Spitznamen, Bafana Bafana.

Banyana

Südafrika Senior Damenmannschaft, Banyana Banyana - "The Girls" - traditionell das stärkste Team im südlichen Afrika und eine der besten in Afrika.

Es gibt jedoch eine Hürde, die Banyana noch zu überwinden hat: Nigeria.. Ohne das westafrikanische Kraftpaket, hätten Südafrikas Frauen in den letzten Jahren Anspruch auf die Spitzenposition in der Rangliste

Banyana Banyana wurden 2002 und 2006 zum "Cosafa" (Confederation of Southern African Football Associations) Meister gekrönt. Im kontinentalen Wettbewerb beim CAF Afrikanischen Women's Championship wurde das Team im Jahr 2000 Vizemeister hinter Nigeria und im Jahr 2003 und 2007 Zweiter bei den All Africa Games .

Dich berühmtesten Fußballklubs

Kaizer Chiefs

Südafrikas beliebtesten Fußballverein scheint es keine Auswärtsspiele zu geben.. "Die Amakhozi" haben fast immer mehr Anhänger in den auswärtigen Stadien als Ihre Gegner.

1970 gründete Kaizer Motaung - der sich einen Namen, zu Zeiten von Berühmtheiten wie Pele, Johan Cruyff and Franz Beckenbauer in der amerikanischen Liega gemacht hatte - eines der erfolgreichsten südafrikanischen Teams.

Das in Soweto, Johannesburg beheimatete Team konnte seit seiner Gründung 1997 zweimal den Titel der südafrikanischen "Premier Soccer League" gewinnen. Durch einen Sieg im Finale 2002 gegen Inter Luanda aus Angola, sicherte sich die Mannschaft den "Cup Winners Cup"

Orlando Pirates

Der 1937 gegründete Club, erfreut sich einer Berühmtheit und eines guten Rufs, der über die Landesgrenzen hinaus geht.

Zweimalige Gewinner der SA Premier Soccer League seit seiner Gründung im Jahr 1997. "The Buccaneers" wie sie genannt werden, ist das einzigen südafrikanischen Team, das die "Afrikanischer Champions League" gewinnen konnte(1995)

Wie Kaizer Chiefs, auch in Soweto beheimatet, sind die Orlando Pirates bei Auswärtsspielen ebenso selten benachteiligt, da ihre fanatische Anhänger in ganz Südafrika verteilt sind.

Die heftigen traditionelle Rivalität zwischen Piraten und Chiefs sorgt für eine der größten Derbys der Welt. Im November 2007, am Tag vor der FIFA Auslosung zur WM 2010 in Durban, wurde das Chiefs-Pirates-Derby in ganz Afrika und 43 europäischen Ländern, eine Premiere für den südafrikanischen Fußball, ausgestrahlt.

Mamelodi Sundowns

Während Chiefs und Pirates lange um den Titel des beliebtesten Clubs in Südafrika gekämpft haben, haben andere Clubs sich in Opposition begeben, Darunter zwei Tshwane / Pretoria beheimatete Clubs: Mamelodi Sundowns und SuperSport United.

Unterstützt durch Milliardär und Bergbau Magnaten Patrice Motsepe haben Mamelodi Sundowns genügend Mittel um eine Mannschaft mit hoher Qualität zu gewährleisten. Der Club wird oft mit Englands Chelsea verglichen, der vom russische Milliardär Roman Abramowitsch finanziert wird.

"Die Brasilianer" wie sie auch genannt werden, sind das erfolgreichste Team seit der Gründung der Premier Soccer League im Jahr 1997 und konnten den Titel bereits fünf Mal erringen, zuletzt im Jahr 2007.

SuperSport United

Seitdem musste sich der Club jedoch einem "Youngster" unter den südafrikanischen Vereinen ergeben. Der Club Pretoria City wurde 1994 von dem Pay-TV-Unternehmen "M-Net" gekauft und in SuperSport United (einen beliebten Sportkanal) umbenannt.

In den letzten Jahren konnte SuperSport United die Früchte der konsequenten Arbeit unter Trainer Gavin Hunt, und einer der erfolgreichsten Jugend Akademien des Landes ernten.

Premier Soccer League

Südafrikas Top-Fußball-Liga, mit den besten 16 Vereinen des Landes, wurde im Jahr 1997 gegründet.

Die Premier Soccer League (PSL) hat dazu beigetragen, den Standard der Vereinsfußball in Südafrika erheblich zu verbessern. Die Medienpräsenz wurde erhöht und die Einnahmen durch starke Sponsorenverträge verbessert. Die Liga bietet dadurch eine Plattform für lokale Fußballer, die sich so in den Mittelpunkt der Medien rücken, und damit das Interesse von hochklassigen Überseevereinen auf sich ziehen können.

Premier Soccer League Champions:

  • 2009/10: SuperSport United
  • 2008/09: SuperSport United
  • 2007/08: SuperSport United
  • 2006/07: Mamelodi Sundowns
  • 2005/06: Mamelodi Sundowns
  • 2004/05: Kaizer Chiefs
  • 2003/04: Kaizer Chiefs
  • 2002/03: Orlando Pirates
  • 2001/02: Santos
  • 2000/01: Orlando Pirates
  • 1999/00: Mamelodi Sundowns
  • 1998/99: Mamelodi Sundowns
  • 1997/98: Mamelodi Sundowns
  • 1996/97: Manning Rangers

Knockout-Wettbewerbe

Eine Reihe von Knockout Wettbewerben werden noch zusätzlich neben den Ligaspielen des südafrikanischen Fußballs gespielt.

Nedbank Cup

Ein Knockout Wettbewerb, der den berühmten FA England's Cup nachempfunden wurde, der den niedrigeren Liga Teams die Chance gibt, gegen die Premier League Klubs zu spielen. Seit 1978  existiert der Cup unter verschiedenen Namen: Mainstay Cup (1978-1987), Bobsave Superbowl (1988-2002 ), Absa-Cup (2003-07) und seit 2008: Nedbank Cup.
Mit einem Preisgeld von insgesamt 19.3 Millionen Rand, einschließlich R6-Millionen für den Sieger, R2.5-Millionen für den Zweitplatzierten und R1-Millionen für den unterlegenen Halbfinalisten ist der Nedbank Cup der lukrativsten heimischen Fußball Wettbewerb in Afrika.
Nedbank Cup-Champions:

  • 2010: Bidvest Wits
  • 2009: Moroka Swallows
  • 2008: Mamelodi Sundowns
  • 2007: Ajax Cape Town
  • 2006: Kaizer Chiefs
  • 2005: SuperSport United
  • 2004: Moroka Swallows
  • 2003: Santos
  • 2002: nicht gespielt
  • 2001: Santos
  • 2000: Kaizer Chiefs
  • 1999: SuperSport United
  • 1998: Mamelodi Sundowns
  • 1997: nicht gespielt
  • 1996: Orlando Pirates
  • 1995: Cape Town Spurs
  • 1994: Vaal Professionals
  • 1993: Witbank Aces
  • 1992: Kaizer Chiefs
  • 1991: Moroka Swallows
  • 1990: Jomo Cosmos
  • 1989: Moroka Swallows
  • 1988: Orlando Pirates
  • 1987: Kaizer Chiefs
  • 1986: Sundowns
  • 1985: Bloemfontein Celtic
  • 1984: Kaizer Chiefs
  • 1983: Moroka Swallows
  • 1982: Kaizer Chiefs
  • 1981: Kaizer Chiefs
  • 1980: Orlando Pirates
  • 1979: Kaizer Chiefs
  • 1978: Wits University

Telkom Knockout Cup

Die Telkom Knockout Cup, der alle 16 Premier Soccer League Teams zur Schau stellt, ist der zweit lukrativste Wettbewerb im Inland nach dem Nedbank Cup.
Der Wettbewerb wurde seit 1992 unter einer Reihe von verschiedenen Namen, darunter Coca-Cola-Cup und Rothmans Cup, ausgetragen.
2006 und 2007 wurde Telkom, mit R14.2 Millionen an Preisgeldern, der neue Sponsor. Darunter alleine R4.25 Millionen für den Gewinner.
Telkom Cup-Champions:

  • 2010: Kaizer Chiefs
  • 2009: nicht gespielt
  • 2008: Ajax Cape Town
  • 2007: Kaizer Chiefs
  • 2006: Silver Stars
  • 2005: Jomo Cosmos
  • 2004: Kaizer Chiefs
  • 2003: Kaizer Chiefs
  • 2002: Jomo Cosmos
  • 2001: Kaizer Chiefs
  • 2000: Ajax Cape Town
  • 1999: Sundowns
  • 1998: Kaizer Chiefs
  • 1997: Kaizer Chiefs
  • 1996: Umtata Bucks
  • 1995: Wits University
  • 1994: Qwa Qwa Stars
  • 1993: Umtata Bucks
  • 1992: Amazulu

MTN 8

Die MTN 8 - ehemals die Top 8 und Supa 8 - stehen am Anfang jeder Premier Soccer League Saison und wird von den besten acht Teams der letzten Saison bestritten.
Seit der Mobilfunkbetreiber MTN den nun als MTN 8 Knockout bekannten Bewerb als Sponsor übernommen hat, bietet das Turnier nun einen R8-Millionen Preis für den Gewinner alleine. Jedes Team bekommt R800 000 für die Teilnahme.
Top 8 Champions:

  • 2010: Orlando Pirates
  • 2009: Lamontville Golden Arrows
  • 2008: Kaizer Chiefs
  • 2007: Mamelodi Sundowns
  • 2006: Kaizer Chiefs
  • 2005: Bloemfontein Celtic
  • 2004: SuperSport United
  • 2003: Jomo Cosmos
  • 2002: Santos
  • 2001: Kaizer Chiefs
  • 2000: Orlando Pirates
  • 1996: Orlando Pirates
  • 1995: Wits University
  • 1994: Kaizer Chiefs
  • 1993: Orlando Pirates
  • 1992: Kaizer Chiefs
  • 1991: Kaizer Chiefs
  • 1990: Mamelodi Sundowns
  • 1989: Kaizer Chiefs
  • 1988: Mamelodi Sundowns
  • 1987: Kaizer Chiefs
  • 1986: Arcadia
  • 1985: Kaizer Chiefs
  • 1984: Wits University
  • 1983: Orlando Pirates
  • 1982: Kaizer Chiefs
  • 1981: Kaizer Chiefs
  • 1980: Witbank Black Aces
  • 1979: Moroka Swallows
  • 1978: Orlando Pirates
  • 1977: Kaizer Chiefs
  • 1976: Kaizer Chiefs
  • 1975: Moroka Swallows
  • 1974: Kaizer Chiefs
  • 1973: Orlando Pirates
  • 1972: Orlando Pirates

First Division

Unterhalb der Premier Soccer League gibt es die First Division, die in 2 Gruppen aufgeteilt ist, den Inland-Stream und den Coastal Stream – beide Gruppen bestehen aus je acht Teams.
Am Ende jeder Saison, treffen die Gewinner beider Gruppen in einem Finale aufeinander. Der Gewinner dieses Endspiels wird mit einem Platz  in der Premier Soccer League belohnt.
Das zweitplatzierte Team hat aber noch eine Chance auf den Aufstieg in der PSL. Dieser Verein nimmt an einem Mini-Turnier teil und spielt gegen die 2 Zweiten der First Division und gegen den Letzten der PSL. Der Sieger dieses Wettbewerbs steigt in die oberste Liga auf.
(Artikel ins deutsche übersetzt. Quelle: www.southafrica.info)

Nach der Fußball WM in Südafrika steht nun bereits das nächste Fußball-Großereignis auf dem Programm. Weltmeister Spanien ist auch bei den Fussball Wetten zur EM 2012 klarer Favorit der Wettanbieter (siehe sportwettentest.net/wettanbieter), auch der deutschen Mannschaft trauen die Buchmacher bei der EM in Polen und der Ukraine einiges zu.